mia-13

Mein Weg ins neue Leben
 

Meta





 

Endlich!

Heute ist "schon" der dritte Tag an dem ich es schaffe weniger als sonst zu essen und erst recht keine Süßigkeiten. Endlich! Die Tage davor waren ständig irgendwelche Feiern oder so wo es unhöflich gewesen wäre, nein zum Kuchen zu sagen. Ja, ich weiß, das könnte auch gut als Ausrede gelten. Da ich gerade nicht alleine wohne und nicht selber koche, ist es unmöglich mich nur fettfrei zu ernähren, weil hier das Essen seeeehr!! fettig zubereitet wird, deshalb versuche ich am Frühstück zu sparen oder am Mittagessen in der Woche, da bei den Mahlzeiten keiner drauf achtet wieviel ich esse. Das ist sehr angenehm. Manchmal fällt es mir schwer nicht so viel zu essen. Besonders wenn ich unterwegs bin und weiß, dass ich irgendwo was ganz leckeres (in meinem Fall Süßigkeiten) kaufen könnte, oder wenn ich mit Freunden rede und die erzählen, was sie leckeres gegessen haben, grade essen oder essen werden. In diesen Situationen kann ich immer leicht schwach werden. Wenn ich ganz alleine in meinem Zimmer sitze und weiß, dass ich grade sowieso nichts richtiges zu essen irgendwo finde, dann fällt mir es nicht schwer. Allerdings ist es für mich immer noch komisch nichts zu essen, obwohl ich hunger habe. An dieses lange Hungergefühl muss ich mich erstnoch gewöhnen. Mein Kopf sagt mir dann immer noch: Iss was, iss was. Ich wünsche mir das ich standhaft bleibe und genug Selbstdisziplin für die kommenden Tage habe. Leider, wie ich ja glaub ich schon erwähnt habe, habe ich momentan keine Waage, da ich gerade nicht zu Hause wohne, sodass ich nicht sehen kann, ob und wieviel ich abgenommen habe. Ich denke das würde mich auch sehr motivieren, wenn ich sehen würde, dass ich Erfolg habe. Aber, ich kann meinen Gürtel schon ein Loch enger machen und ich habe mir gestern eine Hose gekauft, die mir noch minimal zu klein ist. Ich bin schon gespannt wann sie mir richtig passt!

26.10.14 16:31, kommentieren

Motivation

Das mit dem motivieren finde ich immer am Schwierigsten. Es gibt sooo viele leckere Sachen, die man die ganze Zeit essen könnte, das es für mich persönlich ist, etwas zu finden, was mich motiviert und ich kann auch nicht sagen, wenn ich es schaffe eine Woche keine Süßigkeiten zu essen, darf ich am Sonntag ein Stück Schokolade essen. Das würde nur dazu bringen, dass ich gleich die ganze Tafel aufesse. Andererseits wenn ich die gleiche Annahme mache und dann sage, am Sonntag darf ich ins Kino gehen, motiviert mich das auch nicht, weil ich dann denke, dass ich ja immer ins Kino gehen kann und das vielleicht ja auch grade gar kein guter Film läuft. Deshalb muss ich mir irgendwie andere Strategien überlege. Ich habe mich auf die Suche im Internet gemacht und einen anderen Blog gefunden, wo ein Mädchen beschreibt, dass sie einfach mental stärker ist als andere und wenn sie sieht wie andere Ungesundes in sich rein schaufeln, dass sie das motiviert und sie stolz macht, dass sie so standhaft ist. Ich denke das ist auch etwas, was mir helfen wird. Zu sehen, wie schwach die anderen sind, motiviert mich noch mehr. Außderdem muss ich bei jedem Bissen 5 sec überlegen: Was will ich wirklich? Das jetzt essen und mich danach schlecht fühlen, weil ich es gegessen habe oder das Ergebnis zu sehen und zu merken, dass ich immer dünner werde? Und mich darüber zu freuen, dass ich so stark bin? Ich muss mir darüber im Klaren werden, das jedes Mal, wenn ich etwas esse, besonders, wenn es sehr fettig ist oder viel Zucker hat, es mich von meinem Ziel wieder ein großes Stück weggbringt, aber wenn ich standhaft bleibe, werde ich mich darüber die ganze Zeit freuen können und später das tolle Ergebnis sehen. Ich sollte mir sagen, dass es alles nur eine Sucht ist, die mich antreibt, was Süßes zu essen und das ich diese Sucht besiegen muss. Ich denke, dass auch irgendwann es vorbei ist und es mir leicht fällt gesund zu essen.

19.10.14 13:44, kommentieren

Ziel

Im Moment wiege ich 73 kg. Ich habe mich zwar länger nicht mehr gewogen, weil es immer unangenehmer wurde auf die Waage zu steigen, aber ich denke das kommt ungefähr hin. Da mein BMI in dem bereich schon grenzwertig ist, möchte ich unbedingt endlich abnehmen. Mein Zielgewicht ist 60 kg. Schlicht und einfach, weil es eine Runde Zahl ist, ich noch nie so wenig gewogen habe und ich dann trotzdem noch kein Untergewicht habe. 1. Etappenziel: 70 kg 2. Etappenziel: 67,8 kg 3. Etappenziel: 65 kg 4. Etappenziel: 60 kg 5. Etappenziel: 59,9 kg Ich bin mir nicht so sicher, wie schnell ich das schaffen werde und frage mich, ob es überhaupt Sinn macht, wenn ich mir vornehme bis Juli sonsoviel abgenommen zu haben. Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass es schon schaffe 500g pro Woche abzunehmen, was später umso schwieriger wird das einzuhalten. Aber wenn das konstant so ist, dann bräcuchte ich schon 6-7 Monate bis ich mein Wunschgewicht erreiche.

19.10.14 13:17, kommentieren

Alles beginnt mit einem Anfang

Ich starte heute meinen Blog über meine Abnehmfortschritte. Ich habe es schon ein paar mal probiert, was auch immer für kurze Zeit geholfen hat, aber sobald ich eine Diät mal unterbrochen habe, konnte ich mich nicht mehr zurück halten und habe Süßigkeiten inhaliert, was zu einer ansteigenden Zahl auf der Waage führte. Es war auch nicht so, dass mir die Diäten wirklich schwer gefallen sind, obwohl am Anfang schon, aber es kam dann immer ein Moment, wie der Geburtstag einer Freundin oder eine Familienfeier, die mich dazu gebracht haben wieder zu stoppen. Jetzt ist mal wieder der Punkt gekommen an dem ich mich so unwohl fühle und mich schlecht fühle, wenn ich was Süßes esse, dass ich beschlossen habe, mal wieder, was dagegen zu tun. Ich glaube der Auslöser war meine längerdauernde Reise in ein anderes Land, wo ich am Anfang nicht die Möglichkeit hatte so viel Zucker zu mir zu nehmen, wie ich es normalerweise tue und gemerkt hatte, dass ich eigentlich an nichts anderes mehr denken konnte. Dieses Gefühl von Abhängigkeit hat mich schon etwas schokiert und es ist mir auch noch nie so sehr aufgefallen. Da musste ich an eine Reportage denken, die ich mal vor ein paar Monaten gesehen habe, die diese Abhängigkeit bestätigte. Damals konnte ich mir das nicht so recht vorstellen und habe glaube ich, auch nicht so ganz daran geglaubt. Das hat sich aber geändert.

19.10.14 12:58, kommentieren